Archive for November 2009

St. Pauli – Union Berlin

November 29, 2009

foddoos HIER KLICKEN

War ich doch etwas matschi heute Morgen,  denn die letzte Nacht war lang und mit viel Alkohol verbunden. Half nichts, die „fangerechten“ Anstoßzeiten lassen keinen gemütlichen und ruhigen Vormittag zu. So ging es schon kurz nach 10 Uhr in Richtung St. Pauli.
Am Millerntor angekommen, noch in Ruhe eine Cola getrunken und entspannt den Vorplatz der Südkurve beobachtet, der gemischt mit Berliner und Hamburger Fans gefüllt war. Kurz vor 12 Uhr begaben wir uns zum Eingang neben dem Clubheim. Ein älterer St. Pauli Fan erkundigte sich bei den Ordnern ob Stani schon da sei. Ein kurzer Blick um die Ecke „Nee noch nich da“ dann wartete er noch 5 Minuten „Ah, da is er ja“ er ging an den Ordnern vorbei zu Stani, der wie immer noch eine Zigarette vor dem Spiel rauchte. Unser Trainer lächelte als er den älteren Fan auf sich zukommen sah. „Die kennen sich wohl“, dacht ich. Nach einigen Minuten kam der Fan zu uns zurück zum Einlass „Das brauch ich einfach… mit Stani nochmal Quatschen“ sagt er zufrieden und grinste, wir grinsten zurück. Das gehört für mich wieder in meine Lieblingskategorie „Das ist mein St. Pauli“ Ich liebe es einfach, wie nah und persönlich der Verein im Gegensatz zu vielen anderen Bundesligavereinen noch immer ist.

Dann ging es auch schon rein. Vorbei an Stani, rauf auf die Treppe und ein Blick nach links wo die alte Haupttribühne stand. Alles platt, nichts mehr da ausser Erde. Als wir im Stehplatzbereich angekommen waren, sahen wir das ein Fluchttor zum Innenraum offen stand. Einige Fans haben nämlich von der Seite aus ihre Fanclubanner aufgehängt. Wir dann auch rein in den Innenraum um unseren Lappen aufzuhängen. Wir merkten aber ziemlich bald, das wir voll larmarschig sind wenn es ums aufhängen geht. Denn als unser Banner hing und wir uns umdrehten um zurück zu gehen, waren die anderen Fans alle schon wieder auf der Südkurve und das Fluchttor war geschlossen. Wir sind kurz hin zum Ordner „Ähm, ich glaub, wir sind hier eingesperrt… wir müssen zurück auf die Tribüne“ Der Ordner „Keine Sorge, da kommt gleich einer und macht euch das Tor wieder auf“ Minuten vergingen und eigentlich fanden wir es gar nicht so schlecht hier unten. Wir machten „stylische Poser Fotos“ mit unserem Banner *lach* Sogar der Sky-Reporter blieb kurz stehen, damit wir in Ruhe unsere Bilder machen konnten. So wirklich hat es keinen interessiert, das wir uns direkt hinter der Bande befanden. „Lass das Spiel doch von hier aus sehen“ meinte meine Freundin noch. Wir hätten uns dann einfach zu den Rollstuhlfahrern setzten können. Aber ehrlich gesagt, hatte ich zu viel Muffensausen, das wir Ärger kriegen könnten. Bin dann noch einmal zu einem Ordner der uns dann hoch ließ. Am Ende habe ich es dann doch ein wenig bereut, nicht da geblieben zu sein. War ja nicht ganz unsere Schuld. Aber ich bin halt ein kleiner Schisser *g*

Das Spiel war erste Sahne. Union hatten wir voll im Griff gehabt.  Ich wusste aber nicht so Recht was ich davon halten sollte, das Kalla mit in der Startelf war. Er selbst sollte mich eines besseres belehren. Er war nämlich der beste Mann auf dem Platz. Boah hat der geil gespielt. Als Abwehrspieler viele Impulse nach vorne gesetzt und auch noch ein Tor erzielt. In der Zweiten Hälfte des Spiels, hat er den Ball dann einige Male im Zeikampf erobert und vor dem Tor super gerettet. Kalla, das war ein echt geiles Spiel von Dir! Weiter so! Die 3 Tore fielen auch alle in der ersten Halbzeit. In der zweiten waren auch gute Chancen dabei, die leider alle ungenutzt blieben. Spielerisch war also alles top!

Dann gab es ja noch das Wirtschaftsgymnasium, direkt neben dem Stadion. Aus dem Abendblatt habe ich einen Tag vorher schon erfahren, das sich Lehrer und Schüler dort treffen um gemeinsam das Spiel zu sehen. Da im Abendblattartikel auch noch ein Foto vom Schulleiter direkt vor dem Fenster war, konnte ich erkennen, das die von dort aus eine sehr gute Sicht zum Spielfeld haben. Um nicht zu sagen, den besten Überblick über das ganze Stadion.
So beschlossen wir, nach dem Spiel direkt zur Schule zu gehen, um mal nett anzufragen ob wir auch hoch in den Klassenraum durften um Bilder zu machen. Nach längerem warten, bis die ersten Leute unten waren konnten wir auch schon hochgehen. Denn der Eingangsbereich war die ganze Zeit verschlossen. „Hallo, dürfen wir ein paar Bilder vom Stadion aus dem Klassenraum machen?“  „Na klar!Treppe hoch, nächste Tür links“ kam es von einem Herrn (der war bestimmt Lehrer) freundlich  entgegen.  Oben wurde schon aufgeräumt und wir konnten die letzten Minuten für unsere Fotos nutzen. Falls jemand von den Anwesenden hier mitliest, nochmal vielen Dank.

Ein letzter Dank geht noch an Melli aus unserem Fanclub. Ihr verdanken wir 99% unserer Bilder. Also „DANKESCHÖÖÖN“ ohne Dich sind unsere Berichte nur halb so schön 😉

Advertisements

Tschüss alte Haupttribüne!

November 16, 2009

foddoos HIER KLICKEN

Am Donnerstag den 12.11.2009 war es nun so weit. Die Haupttribüne wurde feierlich vom Präsidenten eingerissen.  Nun stellte sich die Frage: Hingehen oder nicht? Denn der Tod von Robert Enke, veranlasste eigentlich keinen Grund zum feiern. Auch im Forum gingen die Meinungen auseinander, ob die Feier stattfinden sollte oder nicht. Ich entschloss mich, trotzdem hinzugehen um das Geschehen mit einem Getränk ruhig zu beobachten.

Um 18:45 Uhr sollte die Eröffnung der Feier sein. Ungefähr 25 Minuten früher kam ich mit meiner Freundin am Stadion an. Es ging rauf in den 2. Stock zum Ballsaal in der Südtribüne. Vor ein paar Wochen haben wir die Räumlichkeiten bei der Stadionführung kennengelernt.  Es wirkt aber noch einmal ganz anders auf einem, wenn der Raum mit Leben gefüllt ist. Einige Spieler tummelten sich auch unters Volk, die sich viel Zeit für Autogramme und Fotos mit einigen Fans nahmen. Ein Modell der neuen Tribüne war auch ausgestellt. Schnell noch ein Bierchen geholt und ab ging es auf einen der Business-Seats.

Oben angekommen, sahen wir schon die „bearbeitete“ Haupttribüne. Ein Teil des Dachs war schon eingerissen und man konnte viele Lücken auf den Plätzen erkennen, da die Bänke und Sitze teilweise vorher schon von Fans abmontiert wurden. Ich ließ meinen Blick über das Stadion schweifen. Es hat schon was, wenn das Flutlicht an ist, die restlichen Tribünen leer sind und der Bunker im Hintergrund angestrahlt wird.
Die Mannschaft setzte sich auch auf die Tribüne, etwas weiter links von uns. Es wurden Wunderkerzen verteilt und ein kleines Ständchen von einigen Spielern und Fans für Charles gab es auch, der an diesem Tag Geburtstag hatte. Timo Schultz (schnieke angezogen im Blaumann) verkaufte auf der Süd noch Lose.  Leider zwei Nieten gezogen. Kurz danach ging es auch schon los.

Um 18:45 Uhr begrüßte Corny Littmann, die anwesenden Zuschauer.  Er zählte einige unvergessene Spiele auf, die er von der Haupttribüne verfolgt hatte, und erfreute sich daran, dass Herr Hellmich uns ein schöneres Stadion baut als seins in Duisburg. Volle Zustimmung meinerseits! Denn wenn die restlichen Tribünen im gleichen Stil wie die Süd gebaut werden, ist es doch im Gegensatz zu den 0815-Arenen in Deutschland ein richtiges Schmuckstück. Herr Walter Hellmich trat auch nochmal persönlich ans Mikrofon und erwähnte seine Sympathie zum FC St. Pauli. Anschließend betrat Hermann Schmidt die Bühne (Autor des Buches „Zauber am Millerntor“). Seine Rede nahm ich mit gemischten Gefühlen auf. Vielleicht steigere ich mich da in einigen Sachen auch zu sehr hinein. Die Forderung für einen lebenslangen Trainerjob für Stani und Truller kann ich allerdings sorglos unterschreiben.

Dann ging es auch schon los. Corny baggerte an der Haupttrübüne rum und als der erste Betonpfeiler abgerissen war, startete ein Feuerwerk mit einem riesen Knall. Die Mannschaft ging in der Zeit nach unten. Ein paar Minuten später kam ein Teil der Mannschaft in Blaumännern bei den Stehplätzen wieder raus, in Richtung Innenraum für mehrere Fotos mit Schaufel und Schubkarre vor den Trümmern der Haupttribüne.

Anschließend gingen wir wieder auf ein Bier/Glühwein wieder in den Ballsaal und beobachteten das Geschehen. Corny, Schulte, Bönig und einige Spieler waren unter den Gästen. Einige Fans schnackten dann mit Personen des Vereins und es wurde ein wenig gefachsimpelt. Das hatte dann nochmal was persönliches. Und wie ich finde, macht genau so was unseren Verein noch immer aus. Die meisten anderen Profivereine (wenn es denn eine solche Abrissparty woanders geben würde) würden wahrscheinlich in abgetrennten Bereichen feiern… die Fans „da“ und die Vereinsoffiziellen „dort“. Die letzten 10 Minuten sind wir dann nocheinmal raus, und blickten in das leere, in flutlichtgetaufte Stadion.

Ein Spiel auf der Haupttribüne

Ich persönlich habe nur ein Spiel von der Haupttribüne aus verfolgt, aber ich werde es nie vergessen. Es war mit meinem Großonkel, der mich zum Spiel im Oktober 1998 gegen Ulm eingeladen hatte. Wir fuhren mit dem Taxi hin und der Taxifahrer versprach uns, pünktlich nach dem Abpfiff wieder in der Budapesterstraße auf uns zu warten um uns abzuholen.  Unsere Plätze auf der Haupttribüne waren weiter Richtung Nordkruve auf einem der Bänke.  Ich klebte als kleiner Junge sowieso fast nur vorne an der Scheibe (die es damals noch auf der Abtrennung zwischen Haupttribüne und Innenraum gab) und war viel zu aufgeregt um mich hinzusetzen.  Allerdings verloren meine damaligen Stars Stani, Truller, Thomforde, Sawitschew & Co. mit 0:1. Trotzdem war ich damals überglücklich von meinem Großonkel eingeladen geworden zu sein. Und am Ende wartete tatsächlich noch der Taxifahrer auf uns.

Stellingen – Celtic (Euro League) 09

November 12, 2009

foddoos HIER KLICKEN

Schon morgens im Büro habe ich mich auf das Spiel eingestimmt. Gleich erstmal meinen Celtic Schal auf dem Schreibtisch abgelegt. Es dauerte nicht lang, da wurde er auch gleich von meinem Arbeitskollegen entdeck. Der Kollege ist HSV-Fan und wollte das so nicht stehen lassen. Sofort ändert er daraufhin seinen Desktophintergrund mit einem Rangers-Wallpaper. Als er kurz darauf zur Pause ging, hab ich ihn ein völlig trashiges Hintergrundbild gebastelt mit einem St. Pauli und Celtic Logo und in der Mitte ist der Kollege abgebildet. Sah müllig aus, aber hatte einen gewissen Charme von South Park.

Leider kam ich erst gegen 17 Uhr aus dem Büro raus. Für ein Bier im Viertel mit einigen Celts hätte es sich nicht mehr gelohnt. Meine Freundin holte mich von der Firma ab, dann ging es gleich vom Berliner Tor aus in die S-Bahn Richtung MVA. Unser Wagon war voll mit Rauten. Neben uns standen ein paar HSV-Kiddies (ich weiss, ich bin selbst noch nicht alt ^^) Die warfen uns natürlich die ganze Zeit dumme Sprüche an den Kopf. Teilweise haben wir gepflegt gekontert, sonst eher ignoriert. Bis der eine mit seinem Kollegen über den Abendblatt-Artikel sprach, bei dem der St. Pauli Fan mit Behinderung in Rostock bedroht und attackiert worden ist. „Ich musste lachen als ich das gelesen habe“ sagt der eine Vollhonk. Da wurd’s mir zu viel. Ich habe ihn gleich mal gesagt das sein Verhalten doch mehr als scheiße ist und das er es doch auch nicht in Ordnung finden würde, wenn in diesem fall eine Raute angegriffen worden wäre. Ob es bei ihm wirklich im Kopf ankam oder ob da schon zu viel Ruß von der MVA drinstecke weiss ich nicht.

Nach einiger Zeit (die Bahn stand ziemlich lange am Dammtor) steckte ein kleiner Junge seinen Kopf aus der Menge in unsere Richtung raus. Ich ordne ihn mal in Richtung Nachwuchs-Popclown ein.
Es ergab sich folgender Dialog:

Klitzekleiner Junge: „Oh Gott“ Mit Blick auf meine Freundin… „Oh Gott, das wird ja immer schlimmer“ mit dem Blick auf mich
Wir: „Was los?“
Klitzekleiner Junge: „Was das für ein Schal? St. Pauli-Celtic?“
Wir: „Was soll das sonst sein?“
Klitzekleiner Junge: „Ich kaufe mir keine Trikots und Schals. Ich steh ja nicht so auf Kommerz“
Wir: „Nee, deswegen gehst ja auch zum HSV“

Daraufhin fiel ihm nichts mehr ein und sein Kopf verschwand wieder in der Menge. In Stellingen wurde die Bahn schön leer. Wir stiegen Eidelstedt aus.
Wir beschlossen auf die nächste Bahn zu warten und hofften noch auf einen Schub Celtic Fans. Auf dem Bahnsteig verkauften ein Typ und eine Frau „lustige“ blaue Weihnachtsmützen mit einer Raute darauf.
„Scheiß St. Pauli ruft uns der eine Verkäufer zu“
„Schade, jetzt kauf ich keine Mütze mehr. Kundenfreundlich ist das nicht, so kommen wir nicht ins Geschäft“ ^^
Er drehte sich um, und bot die Mützen weiter an. Ich hab keinen HSV-Fan gesehen, der sich die gekauft hat.

Nach ein paar Minuten kam die nächste Bahn mit Celtic-Fans. Wir schlossen uns der Menge an und kamen mit zwei Grün-Weissen ins Gespräch. Wir unterhielten uns über die Vorkommnisse vor und während des Rostock Spiels. Ich erzählte von dem kleinen Derby letzte Woche, zwischen den beiden Amateur-Teams und erklärte, dass das Volksparkstadion am Arsch der Welt (at the ass of the world) liegt. Ob ich das richtig ins englische Übersetzt habe, weiss ich nicht. Aber die haben es verstanden ^^ Die zwei fragten noch ob wir nach dem Spiel auch noch im Jolly am Start sind. Leider musste ich ihnen mitteilen, das morgen früh schon wieder die Arbeit ruft und so verabschiedeten wir uns, denn unser Platz war im im Block 17c auf der Westtribüne und somit etwas weiter weg vom Celtic-Supporterblock (Was sich für uns aber noch ändern sollte).

Kurz im Regen angestanden, wurden wir von den Ordnern kontrolliert. Als wir auf dem Stadiongelände ankamen, erzählte mir meine Freundin, dass sie kurz zuvor mit einem Ordner gesprochen hat. Der Ordner meinte, sollten wir wegen unseren Celtic-St. Pauli „Outfit“ von HSVern angemacht werden, sollen wir doch bitte bescheid geben und wir werden in den Celtic-Supporterblock weitergeleitet. Wir sind dann erstmal in unseren Block für den wir Karten hatten. Also auf der West in 17c. Als wir oben waren, schauten wir sehnsüchtig rüber in den Gästebereich. Meine Freundin versuchte dann ihr Glück und sprach unten eine Ordnerin an. Sie erzählte, das wir oben von den Rauten bepöbelt worden. Ich dachte nur, das klappt nicht. Bei einem Euro-League-Spiel dacht ich, können wir nicht so einfach den Block wechseln. „Alles klar, dann kommt ma’ durch“ Der Zaun wurde uns geöffnet und wir freuten uns wie kleine Kinder. Geil, einfach geil. Eigentlich wollte ich vorher schon Karten für diesen Bereich, die waren aber schnell weg. So wechselten wir von Block 17c zu 13b und sangen uns ein. Ich muss zugeben, ich kannte bis dato nicht viele Celtic-Lieder, aber nach und nach hatte man die dann drauf.

Zum Einlauf der Mannschaften präsentierte die Nordtribüne einen großen schwarz-weiss-blauen Union Jack mit dem Spruch „No Surrender“ darunter. Nein wie „originell“ dachte ich. Die provozieren doch immer mit dem gleichen Mist. Die Chosen Few war auch sehr „kreativ“ und hatte gleich mehrere Spruchbänder auf Lager. Darunter „Scum to scum“ oder ganz niveauvoll „fuck you“ in grün-brauner Schrift. Woooooow, nein! Ehrlich, das hat ja so gesessen! Hätte nie gedacht, das uns die HSV-Anhänger nicht mögen. *gäääääähn*

Das Spiel war… naja die meisten haben’s ja gesehen. Stellingen wie Celtic hatte ein paar gute Chancen. Leider im Abschluss zu schwach. Man merkt halt, dass kein Larsson oder Nakamura mehr im Team ist.

In der Halbzeit kurz runter, die gekachelten Räume aufsuchen. Einige etwas angetrunkene Celtic Anhänger wollten dann von allem und mit jedem ein Foto machen, was doch sehr amüsant war.

Die zweite Halbzeit war dann auch nicht super dolle. Am Ende war dann das 0:0

Am Schluß wurde mir wieder bewusst, dass das Stadion ja am „ass of the world“ liegt. Wir gingen gemeinsam die Stadionstraße bis zur Luruper Chaussee hoch. Boaaah ist das weit weg. Da lob ich mir doch unser Stadion direkt in der Stadt! Erstmal auf den Bus warten, in die ersten zwei drei Busse kamen wir eh nicht rein, die waren so schnell voll da hatten wir keine Chance mehr. Als wir währenddessen auf den nächsten warteten, kam ein Celtic-Fan mit einer kleinen HSV-Fahne (glaube, das war so ein Teil das immer an den Auto hängt). Leider war die etwas nass, denn der Versuch von mehreren Leuten sie anzuzünden scheiterte. Im Bus haben wir dann fleißig St. Pauli gegen Rechts-Aufkleber verteilt. Die kamen super an, und die wollten immer mehr davon. Als ich noch gefragt wurde „At what station are we going?“ kam von mir ein „hmmm good question, i don’t know“ Ich wusste nur, das der Bus zu irgendeinen Bahnhof fuhr. „ALTONA“ kam von einem anderen Celtic-Fan….. hm, die kommen von viel weiter weg, aber wissen im Gegensatz zu mir wo es hingeht, auch nicht schlecht ^^

Dann noch ab in die S-Bahn. Allerdings sind alle Grün-Weissen an der Reeperbahn schon wieder ausgestiegen. Wie gerne wär ich noch mit, aber neeeiiiiin man muss ja früh raus am nächsten Tag.

Nach drei mal Stellingen (kleines Derby der Amateure, letze Woche 3 Fragezeichen in der CoLinA und jetzt das Celtic Spiel) haben wir erstmal genug vom Stadtrand.

Stellingen II – Sankt Pauli II 09-10

November 12, 2009

foddoos HIER KLICKEN

Gegen 11 Uhr haben wir uns mit unserem Fanclub in Poppenbüttel getroffen. Schon vorher war klar das wir in zwei Gruppen geteilt werden. Die eine Hälfte war beim Cottbus-Spiel und ganze Zwei Personen waren mutig genug zum Derby in die MVA zu fahren. Außerdem hatten wir noch eine Freundin mit, die noch nie bei einem Spiel von unseren Braun-Weissen dabei war. Die hat sich jedoch wirklich dazu entschlossen, unsere Zwote mit zu supporten (und das obwohl wir sie gewarnt hatten, das es nich so supi dupi kulti wird, wie „Pauli“ im Fernsehen, da es „nur“ die Zwote ist) Respekt also dafür das sie den Arsch dafür hochgekriegt hat.
Gegen 11:35 Uhr haben wir uns von dem anderen Rest unseres Fanclubs aus der U3 getrennt. Ein paar verdutzte Blicke hinter uns her… so nach dem Motto: Wollt ihr wirklich zum kleinen Derby??? Wir wurden eher bemitleidenstwert angeguckt. Doch wir blieben stark, raus aus der Bahn und rauf zur S-Bahn… (die anderen ca. 3 Millionen Fans in der U-Bahn waren ja auf dem Weg zum Cottbus Spiel) Nun war es grad mal 11:37 Uhr… In der Zeit noch durch die Schanze gedackelt, beim Bäcker Brötchen und beim Kiosk Bier gekauft. Gegen 12 Uhr waren wir wieder auf dem Bahnsteig und ich nervte meine zwei Begleiterinnen mit Geschichten von Derbys aus vergangenen Tagen. Angefangen bei der 0:4 Niederlage 2002 zur Bundesligazeit bis hin zum Oddsett-Halbfinalsieg im Elfmeterschießen 2004 (wie man merkt, sehr ruhmreich).
Gegen 12:20 Uhr haben wir dann noch andere St. Pauli Fans auf dem Bahnsteig getroffen. Kurz geschnackt, dann kam auch schon die Bahn in Richtung Rauten-Land.
In Eidelstedt angekommen gingen wir auch schon geschlossen zur AOLarena… ähh. HSH.. also Imtech.. ihr wisst schon, in die Betonschüssel am Stadtrand.
An der Nordkurve vorbei, wo mehr Ordner als Fans standen. Weiter durch Richtung Südkurve zum Gästebereich. Wir sind dann rein (im Stehplatzbereich) und haben uns erstmal erkundigt, wo wir unseren Banner aufhängen können. Dafür einmal ein wirklich dickes Lob für den Ordner der uns hierbei behilflich war. Der hat anfangs gesagt das unser Banner nur seitlich hängen darf und auf 1,20m Höhe. Als er uns beim aufhängen geholfen hatte, meinte er doch immer wieder: „Der kann noch ein wenig höher…. ein wenig geht noch… noch ein bischen höher kann er“ so das unser Fanclubbanner von den vorgeschriebenen 1,20m eine Höhe von ca. 1,80m hatte. Das war wirklich sehr tolerant und das in Feindesland (höhö reimt sich)
10 Minuten vor dem Anpfiff noch einmal die Verbindung per Handy gecheckt. So war ja die eine Hälfte unseres Fanclubs am Millerntor und wir wollten uns noch einmal sicher gehen, das beide Seiten jeweils eine sms schreiben, wenn ein Tor fällt. „Alles roger“
5 Minuten vor Anpfiff nochmal kurz raus aus dem Block Richtung Wurstbude. Ich fragte die nette Dame nach der Beschaffung des Holsten Bieres. „Vollbier“ kam es mir entgegen. Konnt ich nich wirklich glauben, da ich nur aus langeweile gefragt hatte und auf der Suche nach was zu Essen für eine Freundin war. Noch zwei Holsten mitgeschleppt. Preislich zwar nich so optimal, doch waren wir besser dran als die 23.000 im Millerntorstadion ^^
Die erste Halbzeit war doch recht gut. Viele Chancen, nun ja.. alle nicht genutzt. Stimmung war gut verteilt. Wir waren ein paar im Stehplatzbereich… aber wirklich nur ein paar. Und die Skinheads im Sitzplatzblock nebenan auf der Sürdkurve. Von den HSVern kam (leider) gar nichts rüber von der Stimmung. So hatten die ein paar Leute in der Ecke Nordkurve/Stehplatz und ein paar (ich gehör zu chosen few / poptown, hab aber von meiner mum keine Erlaubnis bekommen nach schalke zu fahren). Die saßen die ganze Zeit doch eher doof rum, bis zum Eflmeter gegen uns. Wie der gefallen war, weiss ich ehrlich gesagt nicht mehr. 0:1 für Stellingen. Die erste Hälfte war echt nicht schlecht, doch irgendwann auch vorbei.
Ab der zweiten Hälfte haben die Skinheads ihren Platz gewechselt und sind nur einen Block weiter gerutscht. Also von dem Sitzplatzbereich nähe Stephlatz/Gästekurve einen Block weiter direkt hinter dem Pinneberger Tor. (Leude die das Stadion am Stadtrand kennen, wissen was ich meine) Die Ordner waren deswegen wohl ziemlich verwirrt. Den auf einmal standen mehrere Cops um die Leude herum und bildeten einen Kessel. Rangeleien habe ich weniger vernommen. Aber warum muss man die Leute umzingeln??? Weil die von A nach B gewandert sind? Und zwar gerade mal gefühlte 15 Meter??? und das, obwohl die nächsten HSV-Fans 80 Meter entfernt waren!!! Leider frage ich mich als Fussballfan schon gar nicht mehr nach dem „Warum“ sondern, man rechnet schon automatisch damit, das selbst bei einem fliedlichen Derby die Cops irgendein Haar in der Suppe finden um sich aufzuspielen. Leider wurde der kleine Kessel auch noch mit Applaus einiger HSVer gewürdigt. Sorry, aber so was sollte man immer neutraul betrachten. Ich würde es selbst nicht witzig finden, wenn einige Rauten von Polizisten in Schacht gehalten werden. Anscheinend gehen da die Meinungen auseinenander.
So… zweite Halbzeit war auch nicht viel besser. Es ging nicht mehr viel nach vorne und so viel auch das 0:2… das 0:3 und schließlich das 0:4. Schrecklich fand ich’s. Und ich war auch echt angestänkert. 0:4 abgekackt, das am Ende zu Recht… echt sauer war ich. Mund abgewischt und raus aus dem Stadion (bevor wir hier erst einmal 5 Minuten von den Ordnern festgehalten wurden). Ab in den Shuttle-Bus Richtung Stellingen. Die Rauten genießen nun nicht den Service, ihr Stadion in der Stadt und damit gleichzeitig an zwei U-Bahn Verbindungen zu haben.
„Ab nach Hamburg“ war unser erster Satz, als wir ein paar andere Rauten im Bus antrafen. Die wussten nicht wirklich was drauf‘ zu antowrten. In Stellingen angekommen wurden wir noch einmal ca. 15 Minuten festgehalten bis es hoch zum Bahnsteig ging. Da kam doch tatsächlich noch ein vernüfntiger Dialog zwischen mir und einem HSVer zu Stande. Er hat auch den Polizeimob (bei uns auf der Südkurve) kritisiert. Und wir waren uns einig, dass jeder Fan das Recht hat, seinen Verein zu unterschützen ohne das er irgendwelche Repressionen ausgesetzt ist. Dieses Gespräch hielt leider nur ein paar Sekunden, weil schon die Bahn in Richtung Sternschanze kam. Die S-Bahn betraten wir nicht alleine, sondern auch ein paar Polizisten. Es ergab sich folgenden Dialog zwischen einem Polizist und St. Pauli Fans:
Polizist: Wo steigt ihr aus?
Fans: HAMBURG

Der Polizist merkte, das er nich wirklich weiter kam. So fragte er uns:
Polizist: Wo steigt ihr aus?
Wir: HAMBURG!

Hmmm, dumm gelaufen…
Nun ja, mehr lief nich. Danach noch ab ins Jolly und mit den restlichen Verbliebenen vom Cottbus-Spiel ein Bier getrunken. Wo mir mein Bruder noch erzählt hatte, das wir ankommenden „Amateur-Fans“ für Cottbuser gehalten wurden, und einige wohl etwas verwirrt waren.

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten

Bielefeld – Sankt Pauli 09-10

November 12, 2009

foddoos HIER KLICKEN

Gegen 6:40 Uhr haben wir uns auf dem Weg Richtung Millerntor gemacht. Noch total müde (man musste ja am Vorabend unbedingt die Wer Wird Millionär-Jubiläumsshow gucken) kamen wir gegen 7:20 Uhr am Stadion an. Nen kurzen Schnack gehalten mit bekannten Gesichtern (Gruß an Reservespieler ^^)und dann auch schon mit dem Bus los Richtung Bielefeld. Denkste… erstma eine Stunde lang schöne gemütliche Fahrt durch Hamburgs Süden gemacht, da Autobahn gesperrt.
Gegen 9:10 Uhr konnte dann ein Weg auf die Autobahn gefunden werden und es ging voran. Nach einiger Zeit kam eine kleine Pause auf der Raststätte Allertal. Da wir da auch schon auf der Aachen-Fahrt pausiert hatten und ich merkte, das ich die gleiche St. Pauli-Glücksjacke anhatte, konnte ja eigentlich nichts schiefgehen. Also auch gleich mal ein 4:0 im Bus getippt. 3 Auswärtssiege in Folge und ich hebe total ab. Mittlerweile bin ich aber wieder auf den Boden der Tatsachen angelangt ^^  Dafür gab es ganz andere Spieltipps die viiieel utopischer waren *g*
In Bielefeld angekommen, wurden wir erstmal durch den Ort gelotst. In Bielefeld rein, dann kurz wieder raus und irgendwann waren wir wieder drin. Ein bischen Stau hier und eine rote Ampel dort. Und nach jeder kurve die Hoffnung, das man bald das Stadion sehen würde. Irgendwann dann angekommen, durch nen Park mit Kleingärten Richtung Stadion gegangen. Jedenfalls waren die Anwesenden Polizisten total entspannt und es kam kein unnötiger Streß auf… so soll´s sein.
Vor dem Stadion wurden Flyer verteilt (glaube, vom Fanclub Sprecherrat… habe meinen nicht mehr) indem wieder darauf hingewiesen wurde, das man sich in der Kurve ordentlich zu verhalten hat. Leider gibt es ja oft genug bei Auswärtsspielen Idioten, die nicht zum Spiel kommen um St. Pauli zu supporten, sondern sich mit Alkohol ins Nirvana schießen und andere beleidigen. Mein Dank und größter Respekt geht daher an die Leute, die den Flyer entworfen und verteilt haben. Denn ich denke schon, das es viel Kraft und nerven kostet zum Xten mal, einige darauf hinzuweisen das unangemessenes Verhalten nicht ins Stadion gehört. Hoffentlich lernen das mal ein paar Leute und nehmen den Text im Flyer zur Kenntnis!
Als wir am Stadion ankamen, wurde erst einmal kontrolliert.. 2 mal… verstehe wer will. Nachdem wir die Stufen zum Gästeblock hochgingen (der wohl höchste Punkt Bielefelds lol ) haben wir in der schon recht vollen Kurve noch einen Platz gefunden.
Zack Bumm stand es auch gleich 0:1 für Bielefeld. Wieder einmal, ging mehr in der zweiten Halbzeit was. Aber das war einfach zu spät… und der Ball wollte teilweise auch nicht richtig rein.
Am Ende dann zurück in den Bus und auf nach Hause. Keiner hatte beim Tippspiel 1:0 für Bielefeld getippt und so wurde das Geld dann der U-18 gespendet. Kurz vor Hamburg lief dann noch im Bus das „searching for the jan soul rebels“ Album von Jan Delay… einer meiner Lieblingsalben. So war das Spiel doch wieder schnell vergessen und ich konnte mit meinem letzten Bier zur Musik chillen

Gran Amor online!

November 12, 2009

Moin Moin liebe Leute!

Da wir noch keine richtige Homepage haben und es zu unpraktisch ist unsere Beiträge immer im Forum online zustellen, wird erstmal gebloggt. Hier findet ihr Fotos, Berichte und Kommentare. Alles was uns halt so bewegt.

Viel Spaß wünscht Euch Gran Amor Sankt Pauli!