Archive for Januar 2011

St. Pauli – 1. FC Köln

Januar 30, 2011

Man hilft ja wo man kann

foddoos HIER KLICKEN

Ich wache auf, es ist Samstagmorgen und ich weiss, dass ein verdammt wichtiges Spiel ansteht. Müde bewege ich mich durch’s Haus und denke über den FC aus Köln nach. Fanfreundschaft! Fanfreundschaft? Wie ist die damals eigentlich entstanden? Viel ist davon nicht übrig geblieben. Mir persönlich ist Köln total egal. Ich habe nichts gegen sie, aber wenn ich mir so manche Aktion der „Wilde Horde“ angucke wird mir der Club auch nicht sympathischer. Mit der Fortuna aus Düsseldorf kann ich irgendwie mehr anfangen. Jacke an, aus dem Haus und mit dem Bus bis zum Poppenbüttler Bahnhof gefahren. Dort traf ich Maik und weiter ging’s Richtung Stadion. Neu dabei ist meine neue Digitalkamera. Handybilder mit nervigem Bildrauschen gehören nun der Vergangenheit an. Ich kenn mich mit dem neuen Teil noch nicht so aus, daher bin ich noch am rumexperimentieren. Am Stadion angekommen, ging es kurz ins warme Clubheim. Danach wieder raus in Richtung Fanladen. Auf dem Weg dorthin, fragten zwei Kölner Fans nach dem Jolly Roger. Nach einer kompakten Wegbeschreibung von mir (man hilft ja wo man kann), beobachtete ich wie die beiden die Budapester Straße langgingen und an der Ampel gegenüber vom Jolly stehen blieben. Sie sahen die St. Pauli Fans vor der Kneipe, der Eine zuckte mit den Schultern, der Andere schüttelte den Kopf und sie gingen weiter. War wohl doch nicht so ihr Ding. Kurz am Fanladen guten Tag gesagt, was getrunken und zurück zum Stadion. Pünktlich zum Einlass waren wir da und trafen noch Benny und Jasi. Kalt war’s doch netterweise bekam ich noch Handschuhe gereicht. Dann noch einen kurzen Abstecher zum USP-Stand und die neuen Derby-Shirts geholt… Oink! Oink! Bier gab’s nicht, naja zumindest alkoholfrei, da Sicherheitsspiel. Kann ich immer nicht ganz nachvollziehen, zumindest nicht gegen Köln. Gut, eine Fanfreundschaft gibt es nicht mehr und viele sind total Aggro aufeinander. Aber die Leute, die sich mit Alk zuballern wollen, machen es sowieso. Und dafür sogar noch vor und nach dem Spiel doppelt so doll, da sie ja die ca. 2 Stunden Trockenzeit wieder aufholen müssen.

Kurz vor Anpfiff erwartete ich eine fette Choreo der Gästefans. Der Zaun vor dem Gästeblock wurde in rot und weiss verkleidet. Es folgten einige rot-weisse Papierrollen, die durch die Luft flogen. Das ganze dauerte ca. eine Sekunde, mehr kam nicht. Naja, ganz nett gemacht aber mehr auch nicht. Auf unserer Seite waren wieder viele rote Fahnen mit schwarzem Totenkopf zu sehen. Jolly Rouge ist weiterhin bei uns um den Leuten zu zeigen, dass es nicht nur eine Ein-Spiel-Aktion war.

Das Spiel war übrigens megageil! 3:0 gewonnen, keine Chancen der Kölner zu gelassen und die Tore sahen auch noch gut aus. Eine halbe Stunde war gespielt, als Takyi aus 20 – 30 Metern abzog. Die genaue Entfernung weiss ich nicht. Sky spricht von 30 m, Flimmerkiste von 25 m und kicker.de 23 m. Also irgendwo dazwischen. Der Ball war gefühlte 0,1 Sekunden in der Luft, da ärgerte ich mich über diesen Schuss. Was soll das? Dachte ich. Aus der Entfernung rüberballern, anstatt abzuspielen? Doch der Ball setzte sofort zum Sinkflug an und landete ins linke Eck und schon freute ich mich. Hammer Ding! Sechs Minuten später durfte Charles wieder ran und traf zum 2:0! Seit dem Hoffenheim-Spiel geht er wieder gut ab, der Junge!
Irgendwann rauchte es im Gästeblock und wir fragten uns, was da wohl so vor sich hinkokelte. Für ein Bengalo war das zu mickrig. Und wenn St. Pauli-Schals brannten, hat das von uns keiner erkannt. Tipp: Bitte das nächste Mal mit Transpis oder so kennzeichnen, damit wir wissen was ihr da eigentlich vorhabt.
Die zweite Hälfte war eigentlich wie die Erste. Nur das Bruns in der 76. Minute noch einen Foulelfmeter verwandelte. 30:3 Torschüsse fielen in der gesamten Partie und Köln darf sich bei ihrem Torwart Rensing bedanken, das nicht mehr davon im Kasten landeten.
Die nächste Aufgabe kann nur eine sein: AUSWÄRTSSIEG!

Viele Grüße gehen an die beiden von der Breitseite. Leider habe ich den Namen vergessen, aber wie gesagt, die Spielberichte und das Ende der Welt werden von uns weiterhin gern gelesen! Macht weiter so! – Christoph

Advertisements

St. Pauli – SC Freiburg

Januar 19, 2011

BOOM

foddoos HIER KLICKEN

Erstes Spiel nach der Winterpause. Da sind wir wieder *BOOM* Und wir schlagen ein wie eine Bombe. Die Fanszene lebt und das zeigt sie mehr denn je!

Am Vorabend waren wir noch auf Jasis Geburtstagsparty und Benny versprach, mich am nächsten Tag zum Spiel mit dem Auto abzuholen. Ich hatte zuerst Zweifel, ob er auch am nächsten Tag daran denken würde. Ihr kennt das ja… Party, lange Nacht, Alkohol und so J Schließlich hatte ich auf der Party nichts getrunken und so konnte mich an das Versprechen auch am Samstag noch gut erinnern. Aber pünktlich wie die Maurer stand er um 13 Uhr vor der Haustür. Danach noch Maik abgeholt… wenn der nicht so viel rumgetrödelt hätte. So waren wir erst kurz nach 14 Uhr im Stadion. Naja, schnell rein und die Leute begrüßt.

Schon eine Stunde vor dem Spiel konnte man Ahnen, wie es kurz darauf im Stadion aussehen würde. Rot-schwarze Handzettel wurden verteilt, immer mehr Jolly-Rouge-Fahnen wurden gewedelt und die Spannung stieg. Ich weiss nicht, wann die gesamte Fanszene das letzte Mal so vereint war. Unser liebevoller neuer Totenkopf war auf allen Tribünen zu sehen, ja sogar an der Nordpol-Loge. Spätestens JETZT sollte jedem klar sein, das man uns ernst nehmen muss. Einige aus dem Verein hatten ja via Medien noch kommuniziert, man solle sich doch bitte auf den Support für die Mannschaft konzentrieren. Ähm, das stand eigentlich nie in Frage. Natürlich wird die Mannschaft weiterhin nach vorne geschrien. Wer dies angezweifelt hat, hat nicht wirklich den Sinn des Protests verstanden.

Die Stimmung war meiner Meinung nach im ganzen Stadion recht gut. Selbst die Sitzplätze der Südkurve wurden das erste Mal zum Wechselgesang mit einbezogen. Super Sache das! Das Spiel? Naja, zwei Mal geführt und trotzdem nicht gewonnen. Ärgerlich, aber immerhin ein Punkt.  Und einen Elfmeter gehalten! Zambrano bekam den Ball im Strafraum an den Kopf, aber der Schiri sah es anders und wertete die Szene als Handspiel. Kurz darauf hat dafür Ebbers mal wieder getroffen und das auch noch mit dem Kopf.  Die Führung konnte bis zur 61. Minute gehalten werden, dann knallte allerdings Cissé den Ball per Volley in unseren Kasten so dermaßen rein, das es für Kessler keine Chance mehr gab. Sieben Minuten später gab es für uns die zweite Führung durch Gerald Asamoah. Und wieder wurde der Treffer per Kopf erzielt, nach einer schönen Flanke von Oszipka. Bastian ist richtig gefährlich wenn er auf der Außenposition die Offensivrolle einnimmt. Leider dauerte diese Führung wieder nur sieben Minuten an, ehe Freiburgs Cissé mit dem 2:2 den Schlusspunkt der Partie setzte. Es blieb also beim Unentschieden.

Jetzt heißt es gegen Hoffenheim gewinnen. Die sind ja mit dem Weggang von Rangnick, dem Theater um Ba und einen wohl unterirdischen Kinofilm sowieso dabei, sich selbst zu zerstören.

Nach dem Spiel ging es noch auf die Demo. Schiet Wetter, aber das war egal! Zahlreiche Fans (ca. 3500) versammelten sich vor der Südkurve und der Lautsprecherwagen wurde in Stellung gebracht. Dazu muss ich sagen, dass mir die junge Frau, die am Anfang die Rede hielt, komplett aus der Seele gesprochen hat. 100% Agree in allen Punkten! Wirklich schön gemacht! Die Demo war geteilt, denn der erste Part galt dem Verein und der Zweite dem Viertel an sich. Es ist schön zu sehen, dass es beim Thema hohe Mieten und bedrohte Wohnungen, wohl noch einige Lichtblicke gibt. WIR sind SANKT PAULI! – Christoph

Bring Back Sankt Pauli!

Januar 13, 2011

Eigentlich wollte ich mich viel früher an einen Text über die aktuellen Geschehnisse machen. Oft fand ich keine Zeit dafür und wenn ich mal ein wenig Luft hatte, hat irgendjemand in irgendeinem anderen Blog einen viel besseren Text geschrieben, als ich es hätte machen können. Vieles ist schon gesagt und ich denke, wir sind uns alle einig, dass sich etwas ändern muss.
Unser Protest ist längst in den Medien angekommen und immer mehr Leute werden auf uns aufmerksam. Noch ist Winterpause und vieles spielt sich derzeit online ab. Aber in zwei Tagen beginnt die Rückrunde und dann kann jeder sehen, was die Fanszene des FC St. Pauli ausmacht.

In der letzten Zeit glich unser Millerntor mehr einer Mischung aus Zirkus und Diskothek,  als ein Fußballstadion. Akrobatische Stangentänze in der Loge, blinkende Lichter unter dem Tribünendach und ein Publikum, das 15 Minuten vor Spielende gelangweilt geht. ES REICHT!

Oft wurden die erarbeiten Leitlinien des FC St. Pauli-Kongress von der Vereinsseite gelobt. Auf der Homepage steht dazu: „Diese Leitlinien werden zukünftig Bestandteil von Verträgen, Vereinbarungen u.ä. sein und stellen eine Orientierung für Mitglieder, Angestellte, Fans und Ehrenamtliche dar.“ Schaut man sich im Stadion um und betrachtet die LED-Wände oder Susis-Loge dann weiss man, dass die Leitlinien von der Vereinsführung total ignoriert werden. Ignoriert ist teilweise noch untertrieben, es wurde eher das Gegenteilige erreicht. Der Verein steht gegen Sexismus und trotzdem lässt die Vereinsführung es zu, dass im Stadion gestrippt und ein umstrittenes Cola-Gesöff zum offiziellen Vereinsgetränk wird. Es wurde gesagt, dass das Spiel im Vordergrund stehen soll. Trotzdem wird man von nervigen SMS-Einblendungen genervt. Es ist nur noch die pure Verarschung, die wir uns aber nicht weiter gefallen lassen werden!

Nun komme ich zu Herrn Stenger:
Auf einer Pressekonferenz gab er zu verstehen, dass wir nicht „St. Pauli like“ sind. Wir, das sind die Fans, die sich nicht alles gefallen lassen wollen. Wir sind also die Spielverderber, die einfach nur Unruhe stiften.  Weil wir unsere Interessen vertreten und nicht mitziehen wollen. Man könne uns nicht ernst nehmen. Fanproteste am Millerntor gibt es doch nicht erst seit gestern Herr Stenger. So langsam sollte auch der Letzte gemerkt haben, wie wir drauf sind. Zudem zitiere ich noch folgenden Satz von unserem Vize: „Denn wenn jemand sagt, er könne unsere Linie überhaupt nicht mehr mittragen, dann ist das eben so.“ Heißt übersetzt: Wer kein Bock hat, soll halt gehen.

Ich habe nicht erwartet, das sich einer nach ein paar Tagen aus der Vereinsführung meldet und sagt: „Ihr habt mit allem Recht und unser vollstes Verständnis“ Aber so ein Eigentor zu schießen und das auch noch zwei Tage vor dem Rückrundenauftakt!? Vielleicht wissen einige Leute gar nicht, wie mächtig unsere Fanszene ist. In den Medien liest man manchmal, die Fanszene solle sich selbst nicht spalten, keine Unruhe stiften. Die Fanszene soll so zusagen stillgehalten werden. Aber schaut man sich im Stadion um, trifft man auf totalen Zusammenhalt! United we stand!

Am 15.01. wird es nach dem Spiel wohl eine Demo auf dem Südkurvenvorplatz geben. Diesen Aufruf können wir nur unterstützen. Zeigt wer St. Pauli wirklich ist! Zeigt was unsere Fanszene wirklich ausmacht und das wir nicht jeden Scheiß mitmachen! Bring Back Sankt Pauli! -Christoph